warum_werbung


Liebe junge und liebe ältere Fernschachfreundinnen und Fernschachfreunde!
 
Herzlich Willkommem auf der Internetpräsenz der Deutschen Fernschachjugend!
Wir freuen uns über euer Interesse und möchten euch an dieser Stelle einen ersten Überblick geben und die wichtigsten Fragen beantworten.
 
Was oder wer ist eigentlich der "BdF"?
Was ist Fernschach?
Warum sollte ich Fernschach spielen?
Wie kann ich mitspielen?
Jugendförderung
Macht Werbung
Fakten im Überblick - Das bietet der Jugendspielbetrieb
  

 
Was oder wer ist eigentlich „BdF“?

Der „BdF“ ist der „Deutsche Fernschachbund e.V.“. Der BdF hieß früher einmal „Bund deutscher Fernschachfreunde“, und weil jeder das Kürzel „BdF“ kennt, hat man dieses nach der Umbenennung im Klammerzusatz erhalten.

Nun kann man sich seine Spielpartner ja auf diverse Arten suchen: Freunde in fernen Städten, Anschläge am Schwarzen Brett, Schachserver usw.

Doch was, wenn der Spielpartner auf einmal keine Lust mehr hat? Was, wenn die Spielstärken völlig unterschiedlich sind? Was, wenn nachdem etliche Partien gewonnen sind, man irgendwann den Wunsch verspürt, auch Anerkennung, Ruhm und Berühmtheit zu erlangen? Was, wenn...

Und genau diesen „wenns“ nimmt sich der BdF an: geregelter Spielverlauf, organisierte Turniere in verschiedenen Leistungsklassen und Altersklassen nebst vielseitigem Turnierangebot. Dazu Titel, Preise, Publikationen aller Art und eine Menge von Service.

Der BdF ist also eine Organisation auf sportlicher Ebene wie beispielsweise der Deutsche Fußball Bund (DFB) oder das BdF-Pendant im Nahschach, der Deutsche Schachbund (DSB). Der BdF ist in dieser Hinsicht einzigartig in Deutschland und kein „kommerzieller Anbieter“.


 
Was ist "Fernschach“?

Nun schließt sich die Frage an: „Was ist denn überhaupt Fernschach?“

Dazu zunächst mal die offizielle Version:

„Fernschach ist bestimmt als eine Form des Schachspielens, bei dem sich die Spieler zum Ausführen der Spielzüge nicht an einem Schachbrett gegenübersitzen. Fernschach ist üblicherweise jedes Schachspielen, bei dem die Züge wechselseitig durch Postübermittlung oder –im weiteren Sinne- durch jede andere Form der Übermittlung vollzogen werden.“

Klingt verrückt, nicht wahr? „durch jede andere Form“ – was das Turnierangebot des BdF angeht, so bedeutet das entweder per Schachserver, via E-Mail oder auch mittels Fax (als Alternativen zum Postverkehr). Früher bedeutete das unter Umständen, dass sich beispielsweise ein Fürst die Züge seines Gegners, ein Priester in der angrenzenden Ortschaft, durch das Läuten der Kirchenglocken codieren und somit „zusenden“ ließ, während er selbst einen berittenen Boten mit einer Papierrolle auf den Weg schickte. Man sieht – Fernschach ist so neu nicht...


 
 Aber warum sollte ich Fernschach spielen?

...weil Fernschach Spaß macht!! Schach am Brett ist toll, wunderbar – ein unvergleichliches Spiel. Und Fernschach – das ist genau so faszinierend, wenn nicht noch mehr. Nicht wenige Spieler sind zu absoluten Fernschach-Experten geworden, die nur noch selten oder gar nicht mehr am Brett sitzen. Selbstverständlich gibt es auch viele, die eine Doppelkarriere führen. Auch mehrere nationale Spitzenspieler des Nahschachs testen des öfteren ihre Fähigkeiten in einer Fernpartie.

Vergessen wir mal die ganze Werbung: Was ist das Besondere am Fernschach? Allgemein kann man sagen, dass das Fernschach Schachpartien auf höherem Niveau produziert. Das liegt vor allem daran, dass kaum richtige Patzer gemacht werden; einzügige Figureneinsteller kommen höchst selten vor. Kennen und fürchten wir nicht alle die Situation, über 4 Stunden eine Partie am Brett überlegen gestaltet zu haben, der Gegner inzwischen nur noch ein Häufchen Elend und dann bringt uns ein Black-Out im Endspiel um den ganzen Punkt? Ich will gar nicht behaupten, dass das im Fernschach nie der Fall sein kann, aber Fernschachpartien werden durch andere Aktionen gewonnen: Taktik und Strategie sind hier die Schlagwörter, gut vorbereitete Eröffnungen können einen entscheidenden Ausschlag geben, wobei man sogar noch weniger Arbeit hat, weil man ja jede erdenkliche Art von Literatur und andere Hilfe benutzen kann.

Nun könnte man denken, dass es dem Fernschach am Dramatik fehlt – doch das ist ein Trugschluss! Weit gefehlt, weit gefehlt – Dramatik pur:

Der Zug ist da, die heiß ersehnte Antwort des Gegners aus München – gibt er endlich auf? Doch was ist das? „Lxg6“?? Das kann doch gar nicht... – er hatte doch nur die Möglichkeiten... schnell ans Brett, sofort aufbauen... Stunden voll Analysen beginnen... am Ende die Ernüchterung: tatsächlich – es geht. Der Wertungszahl-Hüne hat etwas gefunden. Sämtliche Pläne sind zunichte gemacht.

Die Stellung begleitet einen bei den Hausaufgaben, während des Besuchs bei Oma und beim Abendessen. Was tun? Remis anbieten? – Vielleicht.

Aber dann schreckt man mitten in der Nacht aus dem Schlaf hoch: das könnte klappen! Wieder ans Brett, Zug kontrollieren, Stellung analysieren. Um Viertel vor Vier die Gewissheit: es funktioniert, die Schlaf-Idee entpuppt sich als Geniestreich – die Position ist gewonnen, die Woche gerettet!

Gut bekannt in Fernschach-Kreisen auch die alte Geschichte, wie der leidenschaftliche Fernschachspieler in eisiger Kälte 2 Stunden vor dem Briefkasten auf den Postmann wartet. Dann redet man beschwörend auf denselbigen ein: die eingeworfene Karte enthält einen schrecklichen Fehlzug, doch erst auf dem Nachhauseweg hatte man das richtige Gegenspiel erkannt (Zeigt sich der Postbote einsichtig und man erhält die Karte zurück..?).

Ihr seht, Langeweile hat nichts mit Fernschach zu tun. Gerade aufgrund der langen Partiedauer kommt eine ungeheure Spannung auf.
Dazu spielt man auch noch mehrere Partien gleichzeitig.

Überdies hebt Fernschach unter Garantie die eigene Spielstärke und man lernt Leute in ganz Deutschland und der Welt kennen.

Fernschach ist in jedem Fall einen Versuch wert!


 
Wie kann ich mitspielen?

Okay, ich versuch’s – wie?

Keine Angst, das geht schnell und schmerzlos: Zur Teilnahme an den Jugendturnieren ist eine Mitgliedschaft im BdF nicht erforderlich, es werden hierfür auch keine Startgelder erhoben – die Jugendturniere sind frei für jedermann. Ein paar Daten zu eurer Person und bald geht’s los. Ihr erhaltet ein Startschreiben mit Teilnehmerliste und einigen Infos zum Spiel. Wendet euch hierzu am besten an den Jugendturnierleiter Torsten Schmidt (jugend [at] fernschachbund.com). Er ist euer erster Ansprechpartner rund um das Jugendferenschach. 

Überdies gibt es noch spezielle Turnierangebote, die Ihr auf der Homepage des BdF findet. Für einige sind hier jedoch die BdF-Mitgliedschaft und eventuell auch eine entsprechende Qualifikation von Nöten.

Also dann, ein Test kann nicht schaden und glaubt mir - es ist einfach interessant, die vielen verschiedenen Leute kennenzulernen (denn meist gibt es ja noch das Gespräch neben der Partie).

Probiert es aus!


 
Jugendförderung
Für all jene, denen die kostenlosen Jugendturniere nicht genug sind, gibt es natürlich auch die Möglichkeit, andere Turniere zu spielen. Aber das kostet doch dann? Nicht unbedingt! Aktuell bieten wir zwei Fördermaßnahmen an, um unseren jugndlichen Fernschachfreunden den Einstieg zu erleichtern.

Maßnahme I
Der Verein "BdF-Zugvogel - Verein der Freunde und Förderer des BdF-Schachservers" übernimmt für ein Jahr den ermäßigten Mitgliedsbeitrag in Höhe von 10 Euro/Jahr. Kinder und Jugendliche, die bisher kein Fernschach gespielt haben oder lediglich ohne Mitgliedschaft an den Jugendturnieren teilgenommen haben, erhalten somit die Möglichkeit, auch andere Turnierangebote des BdF zu nutzen.
Ansprechpartner sind Zugvogel-Geschäftsführerin Elke Schludecker (schludecker [at] t-online.de) und Jugendturnierleiter Torsten Schmidt (jugend [at] fernschachbund.com).

Maßnahme II
Auf Beschluss des Vorstandes des BdF wird jugendlichen Fernschachfreunden die unentgeltliche Teilnahme an allen nationalen Turnieren auf dem BdF-Schachserver gestattet, sofern die entsprechende Turnierqualifikation vorliegt.
Als jugendliche Spieler im Sinne dieser Regelung gelten alle Fernschachfreundinnen und Fernschachfreunde, die noch nicht älter als 18 Jahre sind oder die noch nicht älter als 21 Jahre sind und die noch keine berufliche Ausbildung abgeschlossen haben. Ältere Studenten (älter als 21 Jahre) oder andere ältere jugendliche Fernschachfreundinnen und Fernschachfreunde ohne abgeschlossene Ausbildung können beim Schatzmeister einen Antrag auf Befreiung stellen. Auf entsprechende Nachweise wird verzichtet.
Ansprechpartner sind der BdF-Schatzmeister Andreas Jankowiak (schatzmeister [at] fernschachbund.com) und Jugendturnierleiter Torsten Schmidt (jugend [at] fernschachbund.com).

Wenn ihr also beide Maßnahmen in Anspruch nehmt, spart ihr Geld und es steht euch ein sehr großes Turnierangebot zur Auswahl.

 
Macht Werbung

Der Jugendspielbetrieb des BdF eröffnet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, mit anderen ausnahmslos jungen Schachfreundinnen und -freunden das Fernschachspiel auszuprobieren, zu pflegen und eigenständige Erfolge zu erringen! Erfolgreiche Jugendarbeit fördert und sichert den zukünftigen allgemeinen BdF-Spielbetrieb! Jede neue Teilnehmerin und jeder neue Teilnehmer bereichert den Spielbetrieb und fördert das (Fern-) Schachspiel!

Von größter Bedeutung ist es, auf den Jugendspielbetrieb des BdF aufmerksam zu machen und den Zugang zu Informationen über das Jugendfernschach zu eröffnen. Meine herzliche Bitte richtet sich deshalb an alle:

Bitte macht im häuslichen Bereich, im örtlichen Schachverein, in der Schule, beim Besuch von Turnieren usw. auf den Jugendspielbetrieb  aufmerksam und werbt für eine Teilnahme! Manch junge Spielerin und manch junger Spieler wird dankbar sein!

Der BdF stellt ein Faktenblatt zum Jugendfernschach zum Download bereit, das zur Verteilung - z.B. Aushang an "schwarzen Brettern", Auslage bei Jugendturnieren etc. - gedacht ist. Bitte bedient euch! Bitte nutzt die sich euch eröffnenden Aushangmöglichkeiten!
 
Jugendturniere-Faktenübersicht (Format A4 - pdf-Datei)

 
Fakten im Überblick - Das bietet der Jugendspielbetrieb des BdF
Altersbeschränkung Das Höchstalter zur Teilnahme an unseren Jugendturnieren liegt bei ca. 23 Jahren.
Selbstverständlich können laufende Turniere auch danach noch zu Ende gespielt werden.
Spielen ohne Mitgliedschaft

Am Jugendspielbetrieb kann jeder junge Mensch im Sinne der Ausschreibungen teilnehmen, ohne sogleich die BdF-Mitgliedschaft eingehen zu müssen. So ist es jedem möglich, das Fernschach zunächst ohne ein Eingehen von Verpflichtungen auszuprobieren. Kommt man zum Ergebnis, dass dies doch nicht das geeignete eigene Hobby ist, gibt man einfach keine weitere Turniermeldung ab und scheidet so "schleichend" wieder aus dem Spielbetrieb aus. 

keine Startgebühren Für die Jugendturniere wird kein Startgeld erhoben.
Hohe Anreize durch die ausgelobten Preise Bereits für jede Vorrundengruppe werden Geldpreise im Gesamtwert von 100 Euro und zudem ein Buchpreis ausgelobt, so dass lediglich der Letztplatzierte aller jeweils 5 Vorrundenteilnehmer keinen Preis erhält.
Für die Endrunden werden jeweils deutlich höhere Preise ausgeschrieben.
vereinseigener Spielserver Die Turniere werden auf dem vereinseigenen Schachserver durchgeführt. Hier kann sich nicht jederman regisitrieren, sondern nur Vereinsmitglieder bzw. Spieler, die an BdF-Turnieren teilnehmen. Dies gewährt ein gewisses Maß an Sicherheit vor "Fremdkontakten" im Internet.
Jugendförderprogramme Wird eine Mitgliedschaft im BdF gewünscht, so besteht die Möglichkeit zur Übernahme des ermäßigten Jahresbeitrages (10 Euro) durch den Verein "BdF-Zugvogel - Verein der Freunde und Förderer des BdF-Schachservers".